Anna Henze

Europajuristin (Univ. Würzburg)

Telefon: +49 (0) 511 590975-60
Telefax: +49 (0) 511 590975-66
henze@kanzlei-dagefoerde.de

 

Frau Henze studierte Rechtswissenschaften sowie im Begleitstudium Europäisches Recht an den Universitäten Würzburg und Salamanca. Sie ist seit 2012 als Rechtsanwältin im öffentlichen Bau- und Wirtschaftsrecht tätig.

Von 2012 bis 2015 war Frau Henze in Hamburg im Bereich Umwelt und Planung mit der Begleitung von Infrastrukturvorhaben betraut. Ab 2015 wurde diese Tätigkeit als Partnerin in eigener Kanzlei um die Begleitung kommunaler Vorhaben, insbesondere Bauleitpläne zur Regelung der Windenergienutzung, erweitert. 2017 wurden ihre Tätigkeitsschwerpunkte um den Aufbau des umweltrechtlichen Dezernats in einer auf Industrieunternehmen ausgerichteten Kanzlei ausgebaut. Seit 2018 ist Frau Henze in der Kanzlei DAGEFÖRDE Öffentliches Wirtschaftsrecht tätig.

Zu ihren Tätigkeitsschwerpunkten zählen das Bau- und Planungsrecht, das Umweltrecht, einschließlich der umweltrechtlichen Compliance, das planungsbezogene Energiewirtschaftsrecht sowie das Europäische Beihilferecht. Daneben berät Sie die öffentliche Hand und Unternehmen seit Jahren in sämtlichen kommunal- und öffentlich-wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen.

Anna Henze war 2014 Lehrbeauftragte für EU-Beihilferecht an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow sowie 2016 Lehrbeauftragte für Bau- und Immobilienrecht an der Bergischen Universität Wuppertal. Sie war Mitglied des interdisziplinären Projektkonsortiums unter Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) im Rahmen der Machbarkeitsstudie „Klimaneutrales Berlin 2050“.

 

Veröffentlichungen

  • Kommentierung zu §§ 12e, 12f und 12g EnWG in: Danner/Theobald, Energierecht (Loseblatt-Kommentar), 2018
  • Machbarkeitsstudie Klimaneutrales Berlin 2050, Potsdam und Berlin, 17. März 2014

Mitgliedschaften

Referenzen

  • Beratung diverser Kommunen bei der Konzentrationsflächenplanung für Windenergie einschließlich Verhandlung städtebaulicher Verträge
  • Vertretung öffentlich-rechtlicher Anstalt bei der Abwehr von Immissionsbeeinträchtigungen durch Windenergieanlagen
  • Beratung von Industrieunternehmen bei der Umsetzung und Einhaltung umweltrechtlicher Vorgaben
  • Beratung von Infrastrukturunternehmen bei der Vorhabenplanung und -umsetzung, einschließlich Umweltverträglichkeitsprüfungen
  • Beratung einer Kommune bei Lärmminderungsplanung
  • Beratung eines Forschungsvorhabens zum Aufbau dezentraler Versorgungsstrukturen in Quartieren und auf kommunaler Ebene